Evangelische, staatlich anerkannte Privatschule des Rauhen Hauses.

Lernentwicklungsberichte und Lernvereinbarungen: Wir geben Rückmeldung.

 Individuelles Lernen erfordert individuelle Rückmeldung und Bewertung. Daher gehört die individuelle Rückmeldung und Leistungsbewertung der Schülerinnen und Schüler zu unserem reformpädagogischen Konzept. Planungs- und Auswertungsgespräche finden während der täglichen Unterrichtszeit statt. Die Anzahl und die Länge sind individuell unterschiedlich und orientieren sich an den Lernbedingungen des jeweiligen Kindes. In diesen Gesprächen geben wir mündliche Rückmeldungen, beraten die Schülerinnen und Schüler in Bezug auf die nächsten Lernschritte, bestärken und fordern ihr Können heraus. Die Auswertungsgespräche bilden eine wichtige Grundlage für den Lernprozess in Hinblick auf die Selbstständigkeit. Überprüfungen in Form von Tests oder eigenständig zu bewältigenden Aufgaben sind Teil des Lernprozesses und dienen dazu, der Schülerin oder dem Schüler eine Rückmeldung über das bisher Gelernte und der Lehrkraft Anhaltspunkte für die weitere Lernwegsplanung zu geben. Diese Form der Überprüfung kann sowohl in der Gruppe als auch einzeln nach Bewältigung eines Aufgabenbereichs erfolgen. Einmal pro Schulhalbjahr erfolgt ein Lernentwicklungsgespräch mit jedem Kind. Zu einem dieser Gespräche werden ebenfalls die Eltern eingeladen. Mithilfe von Selbsteinschätzungsbögen bereiten sich die Schülerinnen und Schüler auf diese Gespräche vor. Gemeinsam wird der bisherige Lernweg reflektiert, das Arbeits- und Sozialverhalten besprochen. Das Gespräch endet mit einer schriftlich getroffenen Lernvereinbarung, die ein oder zwei Hauptziele für den weiteren Lernprozess enthält. Die Verbindlichkeit dieser Vereinbarungen hilft dem Kind, den Fokus auf einen wichtigen Teil seiner Lernentwicklung zu richten. Das Gespräch enthält somit eine erweiterte Leistungswahrnehmung (Schülerselbsteinschätzung, Elterneinschätzung und Lehrer-einschätzung statt bisher nur Lehrereinschätzung bzw. Lehrer- und Elterneinschätzung). Das Kind wird zum Gesprächsteilnehmer und zum aktiven Subjekt des Gesprächs. Es wird nicht über eine Schülerin oder einen Schüler gesprochen, sondern mit der Schülerin bzw. dem Schüler.

In der Grundschule der Wichern-Schule werden keine Noten in Form von Ziffern erteilt. Unserer Überzeugung nach geben Ziffernnoten keine hinreichenden Hinweise zum Lernstand, sind in ihrer Aussagekraft und Vergleichbarkeit fragwürdig und somit wenig hilfreich für den individuellen Lernweg der Schülerinnen und Schüler. Daher bewerten wir unsere Schülerinnen und Schüler kompetenzorientiert. Zum Ende des Schuljahres erhalten die Kinder ein Zeugnis bestehend aus einem individuellen Text und Kompetenzrastern.

Die Grundschule der Wichern-Schule nimmt an den jährlich hamburgweit stattfindenden Lernstandserhebungen im Jahrgang 3 teil und erzielt hier im Vergleich zu den Hamburger Grundschulen gute Ergebnisse.