Evangelische, staatlich anerkannte Privatschule des Rauhen Hauses.

Freude in den Augen

Rege Betriebsamkeit herrscht im Seniorenheim „Haus Weinberg“ auf dem Gelände des Rauhen Hauses. Die Schüler der Klasse 2c sind heute wieder mit ihrer Lehrerin Frau Bogdan zu Besuch gekommen. An den Tischen wird emsig gearbeitet: Plätzchenteig wird von Jung und Alt gemeinsam ausgestochen, dabei wird eifrig geplaudert und beiderseits nicht mit guten Ratschlägen gespart.

Die beschriebene Szene ist Teil des Projekts „Generationen begegnen sich“, das die Klassenlehrerin Frau Bogdan initiiert hat. Befragt zu dem Anlass ihrer Idee sagte sie: „Ich habe beim Sommersingen der Kinder im Seniorenheim eine solche Freude bei den alten Menschen wahrgenommen, dass ich mich fragte, ob Kinder und Senioren sich nicht öfter begegnen können, zumal die Nähe des Hauses Weinberg einen stetigen Kontakt möglich macht.“

So hat Frau Bogdan zu Beginn des Schuljahres zusammen mit einer Mitarbeiterin des Seniorenheimes ein Kennen-Lern-Treffen von Senioren und Schulkindern organisiert, dem folgte gemeinsames Basteln von Lesezeichen und Schachteln für den Basar des Rauhen Hauses. Auch ihre Weihnachtsfeier hat die Klasse 2c gemeinsam mit Eltern und den Senioren gestaltet. Dort führten die Kinder zur Freude aller ihr Weihnachtsstück „Auf dem Weg nach Bethlehem“ auf. Einmal monatlich verbringen Jung und Alt Zeit miteinander. Auf dem Programm stehen „Gymnastik zur Musik“, „Schule früher und heute“, „Waschen früher und heute“... Ideen, wie man sich gegenseitig bereichern kann, gibt es genug. Die Lehrerin meint, dass ihre Schüler durch den Kontakt viel gelernt haben und sensibler geworden sind, besonders gegenüber den Gebrechlichen. „Auch wenn sie nichts gesagt haben, ich habe die Freude in den Augen gesehen“, äußerte sich ein Schüler nach einer gemeinsam verbrachten Stunde. (Traute Behrendt)