Evangelische, staatlich anerkannte Privatschule des Rauhen Hauses.

Wichern-Schule. Das Gymnasium.

Die Wichern-Schule steht für die ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung der Schülerinnen und Schüler: Sie sollen möglichst ihre eigenen Fähigkeiten entfalten können sowie ihre schlummernden Talente wecken. Das breite Angebot in den musischen Fächern und das aktive evangelische Schulleben tragen wesentlich dazu bei.

Aktuelles.

Taizé-Reise 2016

Schon seit über zwei Jahrzehnten fährt die Wichern-Schule nach Taizé. Es ist ein kleiner Ort im Osten Frankreichs, im wunderschönen Burgund, der international bekannt ist. Hauptsächlich kennt man das Kloster an diesem Ort.

Eine Woche lang lebten wir dort ein Leben in Einfachheit und in engem Kontakt zu unserem Glauben – und unseren Fragen dazu. Viel Zeit in Stille. Viel Zeit, um sich selber besser kennen zu lernen.

In Taizé gibt es dreimal am Tag einen Gottesdienst. Der ist aber anders, als wir ihn von hier kennen. Bei diesem hat jeder die Möglichkeit, zu sich selbst zu finden und dabei die Gemeinschaft mit anderen zu genießen. In internationalen Kleingruppen hat jeder Teilnehmer neue Bekanntschaften geschlossen, die hoffentlich auch noch weiterhin bestehen bleiben. Die älteren Schülerinnen und Schüler mussten neben der Bibelstunden auch noch weitere Aufgaben übernehmen, wie Abwaschen, Putzen oder Kinderbetreuung. Bei der Essensausgabe verteilen andere Jugendliche auf einfachen braunen Tabletts Geschirr das Essen an die anderen Teilnehmer. Obwohl alles sehr einfach gehalten war, hat es allen sehr gut geschmeckt.

Tatsächlich müssten unsere Begleiter – allen voran Herrn Wendler – wieder viel arbeiten. Besonders auch in diesem Jahr. Es war aber – hoffentlich auch für Sie -eine schöne Reise und wir sind den Betreuern sehr dankbar, dass sie dies jedes Jahr für die Schülerinnen und Schüler möglich machen.

Jana Wilczek, Leah Sophie Bölke, Sonja Sternkiker

 

 

Besuch im Bunkermuseum

Wie war das Überleben in Hamburg während der Luftangriffe im zweiten Weltkrieg möglich?

Eine ungefähre Vorstellung davon bekamen die Schüler der 10g3, begleitet von Herrn Wender und Herrn Springer, beim Besuch des Bunkermuseums im Wichernsweg. Untergebracht in einem unterirdischen Vier-Röhrenbunker für 200 Personen erlebten die Schüler die Simulation eines Luftangriffes, hörten Zeitzeugenberichte und sahen die Folgen der Luftangriffe in Bildern und Fundstücken, wie einer durch die Hitze des Feuersturms verbogenen Weinflasche.

Vielen Dank an die Stadtteilinitiative Hamm für diese beeindruckende Führung!

 

 

 

 

 

 

Konzert der Musikklassen

Kennen Sie auch die wohl dümmste Art zu sterben? Im Konzert der Musikklassen hat die 6G1 in einem nicht ganz ernst zu nehmenden Song (Dumb Ways to Die) dies mit Witz dargestellt. Besonders schön gesungen waren auch die anderen Lieder des ersten Beitrages, dem dann ein Querschnitt durch die Filmmusik, gespielt vom Klassenorchester der 7G1, folgte. Rhythmische Raffinessen und kleine Soli der junge Musiker sowie die Einlage des Orchesterleiters am E-Bass unterhielten das Publikum. Den Höhepunkt des Abends bildete das Theaterstück „Der Zauberer von Oz“ mit dem die 8G1 den Abschluss ihrer vierjährigen Musikklassenzeit markierte. Wunderbare Stimmen, eine herausragende schauspielerische Leistung aller Beteiligten prägten die Geschichte rund um das Mädchen Dorothy aus Kansas. Das Stück endete mit dem bekannten Song „Over Theo Rainbow“ in einer Instrumentalfassung und zeigte damit die musikalisch-künstlerische Vielseitigkeit der Schüler am Ende von 4 Jahren gemeinsamer Probenarbeit. Ein großes Dankeschön Herrn Schultze, Herrn Matthes und Frau Brinkmann für diesen unterhaltsamen Abend!

 

 

 

 

Theater Klasse 9: ALADIN

Aladin ist ein Straßenjunge, der sich auf einem orientalischen Marktplatz herumtreibt und von einem Zauberer beauftragt wird, eine Wunderlampe zu finden. Dadurch wird Aladin reich und mächtig und es gelingt ihm sogar, die schöne Tochter des Sultans, Djamila, zu heiraten. Dieses orientalische Märchen führte der Theaterkurs Klasse 9 unter der Regie von Simon Seiffert auf. Die Zuschauer wurden dabei in eine Kulisse aus 1001 Nacht entführt, in der zauberhafte, farbenfrohe Kostüme und Bühnenbilder sowie musikalische Anklänge ferner Länder begeisterten. Besonders bemerkenswert waren jedoch die Textsicherheit und die offensichtliche Spielfreude der SchülerInnen, die sich erst seit diesem Schuljahr mit dem Theaterspielen befassen. Ein wunderbares Bühnendebüt, das Lust macht auf weitere (orientalische?) Märchen.

 

 

 

 

 

Teezeremonie im japanischen Teehaus

Am Sonntag besuchte der Japanischkurs die Teezeremonie in dem japanischen Teehaus in Planten un Blomen. Zuerst führte die Gastgeberin das traditionelle, auf buddhistischen Ursprung zurückgehende Ritual mit ihren offiziellen Gästen vor, danach bekam jeder Besucher ein kleines Stück Kuchen ("sehr lecker!") und eine Schale Matcha zum Probieren. "Ineffizient", dass die Gastgeberin alleine jede einzelne Schale Tee in Ruhe zubereitet, doch vielleicht lag auch schon für die japanischen Krieger im 16. Jahrhundert der Reiz in der inneren Einkehr in unruhigen Zeiten. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Bundestag mit Jürgen Klimke (MdB)

Brexit in Berlin - und wir waren dabei..

 Der "Brexit" war am 24. Juni das beherrschende Thema in den Nachrichten. Und genau an diesem Tag fühte eine Tagesexkursion unsere amerikanischen Austauschschüler aus Minnetonka (Minnesota / USA) und ihre deutschen Gastgeber für einen Tag nach Berlin.

Wir wurden quasi Augenzeugen eines historischen Momentes.

Schon nach der Ankunft - die ersten Meldungen waren bereits eingetroffen - war die besondere Stimmung im Regierungsviertel zu spüren. Überall waren Kamerateams und berichteten live.

Um die Mittagszeit dann ein Treffen mit dem CDU-Abgeordneten Jürgen Klimke aus Hamburg. Natürlich war er - entgegen anderer Termine - in Berlin geblieben und "raste" zwischen Sondersitzung der Fraktion und der Regierungserklärung von Kanzlerin Merkel kurz zu unserer Gruppe. Seine Betroffenheit über die Entscheidung der Briten war förmlich spürbar. Er nahm sich die Zeit und sprach mit seinen jungen Gästen über die Folgen - aber auch über seine Hoffnungen auf Reformen auf europäischer Ebene.

Beim Besuch im Bundestag selber waren - für einen Freitag Nachmittag eher ungewöhnlich - noch viele bekannte Gesichter im Haus. So sahen wir Vize-Kanzler Gabriel minutenlang mit seinem Telefon "spielen".

Spätestens jetzt merkten alle SchülerInnen: Das war ein historischer Tag in Berlin.

Abgerundet wurde dieser tolle Tag in Berlin durch sommerlichstes Wetter (über 30 Grad...), ein Essen im Bundestag, einen Besuch auf der Kuppel für die Amerikaner sowie durch einen informativen Stadtrundgang.

Unser großer Dank für diesen besonderen Tag geht an die Kröger-Stiftung, an das Büro von Herrn Klimke (und an Herrn Klimke selber)-  sowie an den Schulverein. Ohne ihre Hilfen wäre dieser Tag nicht möglich gewesen.

Und die beigefügten Fotos des Tages verdanken wir der Firma Antje Bakker Fotografie, die uns die Veröffentlichung an dieser Stellen dankenswerterweise erlaubt hat.

Güngör Yilmaz im Gespräch mit den Schülern

Abgeordnete der Hamburger Bürgerschaft in der 9G3


"Soll man in Hamburg in Zukunft noch auf das Auto als Hauptverkehrsmittel setzen?", "Soll es Aufnahmetests an Gymnasien geben?", "Soll man in der Schule mehr auf das 'wirkliche Leben' vorbereitet werden?". Solche und andere Fragen diskutierten die Schüler der 9G3 am 17. Juni mit Abgeordneten der Hamburger Bürgerschaft im Rahmen des Projekts dialogP. Bei diesem Projekt konnten die Schülerinnen und Schüler Politik hautnah erleben. Anstatt die Politiker in einer Podiumsdiskussion auf einer Bühne miteinander diskutieren zu sehen, haben die Schülerinnen und Schüler selbst in Kleingruppen über ein vorbereitetes Thema mit den Abgeordneten gesprochen. Die Politiker wechselten dabei die Gruppen, so dass jede Gruppe mit Vertretern aller Fraktionen diskutiert hat. Der persönliche Kontakt mit den Bürgerschaftsabgeordneten hat bei vielen eine erweiterte Sicht auf Politik und Politiker ermöglicht und bleibenden Eindruck hinterlassen. Eingeladen von Frau Borgert und Herrn Springer waren zu Gast: Güngör Yilmaz (SPD), Birgit Stöver (CDU), Farid Müller (Grüne), Martin Dolzer (Die Linke), Dr. Wieland Schinnenburg (FDP) und Dr. Joachim Körner (AfD).

 

 

Die Austauschschüler an der Alster

Finally arrived

Auch der Pilotenstreik in Frankreich konnte sie nicht aufhalten: Nach einer Zwangsübernachtung in Paris sind unsere Freunde unserer Partnerschule aus  Minnetonka (Minnesota / USA) ab sofort zu Gast in der Schule. Die ersten kulturellen Erfahrungen haben sie bereits im Rahmen des "public viewing" gemacht. Dann ging es weiter in der Schule, wo sie sich alle Räume und Besonderheiten anschauten (inkl. des für sie so ungewöhnlichen "Trainings-Raumes"). Und Handball haben sie auch versucht zu spielen, Herr Maarifat konnte sie leicht beeindrucken.

Herr Springer und Herr Wendler haben auch für die kommenden Tage ein abwechslunsgreiches Programm organisiert: Stadtrundfahrt, Atom-Bunker, KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Berlin - und natürlich die Freizeit mit ihren Gastgebern.

 Wir freuen uns auf weitere Erlebnisse mit unseren Gästen!

 

 

Freitag der 13.: Pechtag für Dreck und Staub an der Wichern-Schule!

Beim diesjährigen Frühjahrsputz ließen 140 kleine Putzengel der 5. und 6. Klassen Resten des Winters in Ecken und Fächern ihrer Räume wieder keine Chance. - Danach gab's für alle ein Eis!

 

 

 

 

 

 

Volleyballmeisterschaft der 8. bis 10. Klassen

Am Mittwoch den 11.05. wurde in der Mehrzweckhalle die alljährliche Volleyball-Meisterschaft der 8.-10. Klassen ausgetragen. Die Halle war voll, es wurde toller Sport gezeigt und am Ende standen die drei Jahrgangsmeister fest: die 8b, die 9g3 und die 10g2 konnten sich gegen alle anderen Klassen durchsetzen. Im anschließenden traditionellen Finale um den Wichern-Schule-Wanderpokal zwischen den beiden Siegerteams der 9. und 10. Klasse konnte sich der 10. Jahrgang durchsetzen. Ein besonderes Event folgte am Donnerstag vor Wichern-Schülern aller Altersgruppen. Im Rahmenprogramm der Siegerehrung spielten die Sieger des Vortages ein Match gegen eine Auswahl der Lehrer. Hier ging es besonders im ersten Durchgang bis ans äußerste und die Lehrer konnten sich nur über eine Verlängerung mit 26:24 den Satz sichern, nachdem sie bereits 22:24 zurückgelegen hatten. Die Halle bebte und feuerte ihre Schülervertretung ohne unterlaß an. Im zweiten Satz zeigte dann die Routine der Lehrerschaft dem Schülerteam ihre Grenzen auf und siegte 25:18.

 

 

Ein gelungener Abschluss einer langen und erfolgreichen Karriere

Mit der Aufführung "Hamlet. Hamlet? Hamlet!" des S4-Kurses Theater verabschiedete sich Frau Niemeyer als Theaterlehrerin vom Gymnasium der Wichern-Schule. Hamlet - das bedeutet ein starkes Stück Arbeit auch für die Abiturienten. Tapfer haben sich die Schülerinnen und Schüler nicht nur durch den alten Shakespeare gekämpft, auch mit modernen Autoren wie John Updike, Ulla Hahn und Heiner Müller und deren Verständnis von Hamlet mussten sie sich auseinandersetzen.

Unter der Leitung von Frau Niemeyer und der Assistenz der Schülerin Katharina Kloiber hat der Theaterkurs diese Herausforderung glanzvoll gemeistert. Das Drama um den dänischen Thron wurde auf verschiedenste Weise in Szene gesetzt, durchaus auch mit hohem Anspruch an die körperliche Fitnesseinzelner Darsteller. Immerhin nahmen zwei Schüler professionellen Fechtunterricht, um sich als Hamlet und Laertes überzeugend zu duellieren und schließlich eindrucksvoll ihr Leben auszuhauchen. Sehr gelungen waren auch Auswahl und Einsatz vielfältiger Musikstücke, die die mit Bedacht gesetzten Bilder auf der Bühne wirkungsvoll unterstreichen konnten.

Wir danken für diesen und viele vorangegangene unterhaltsame Abende, die das Schulleben bereichert und stets neue, oft überraschende Akzente gesetzt haben.

 

 

Oberstufen-Skireise im März 2016 nach Goldeck/Spittal

Das war knapp. Bis 2 Wochen vor der Skireise lag in Kärnten so gut wie kein Schnee, die Liftbetreiber und Hoteliers klagten über horrende Umsatzeinbrüche, und wir überlegten schon mal, ob wir die Praxisnoten in der Skihalle Bispingen festlegen müssten…

Aber dann kam der erhoffte Wetterwechsel, und wir hatten wunderbare Schneeverhältnisse – bei etwas weniger wunderbarem, tendenziell sonnenarmem Wetter. Aber täglich frischen Pulverschnee und strahlenden Sonnenschein gibt‘s nun mal selten gleichzeitig.

Uneingeschränkt positiv war dann die Stimmung in der Gruppe. Solch ein hohes Maß an Engagement, Interesse an der Sache und wirklich herausragendem Sozialverhalten bekommt man als Lehrer auch nicht jeden Tag geschenkt. Herzlichen Dank an die gesamte Bande!

Zum Schluss noch ein paar O-Töne von Schülerseite:

Die Ski-Reise war ein Mix aus Tricks und Kicks. - Ich hatte noch nie so viel Spaß mit meinen Mitschülern auf der Piste und außerhalb. - Innerhalb einer Woche verbesserte ich meinen Fahrstil enorm. - Ich werde die gemütlichen Abende in der Herberge und das freundschaftliche Miteinander nicht vergessen. - Genau so soll es sein! - Talski belasten. Talski belasten! Talski belasten!!!! Plumps - Ich bin echt positiv überrascht: ganz anders als eine 'normale' Schulreise. - Super Atmosphäre in der gesamten Gruppe, schönes Skigebiet und viele lustige Momente beim gemeinsamen Video-Abend. - Wenn ich könnte, würde ich nächstes Jahr wieder mitfahren! - Was will man mehr? - Die Skireise war einfach nur genial!

 

 

Das Kulturprofil S2 präsentiert: Die Frauen von Stepford

Dienstag 26.4. und Mittwoch 27.4 um 19:00 Uhr im Wichern-Forum

Als die Karrierefrau Joanna Eberhard mit ihrem Mann Walter und den gemeinsamen Kindern nach Stepford zieht, staunt sie nicht schlecht: Eine Welt wie aus einem Bilderbuch. Die Frauen tragen perfekte Frisuren, putzen den ganzen Tag und treffen sich regelmäßig zum Frauen­Workout. Doch mit der Zeit erscheint Joanna die neue Umgebung immer seltsamer. Sie beginnt eine gefährliche Suche nach der Wahrheit. Was steckt hinter dem schönen Schein? Und wird sie es schaffen, sich und ihre Familie zu retten?

 

 

 

Gospel Train meets Disco Fever

An diesem fetzigen Abend kamen alle Musikfreunde egal welchen Alters auf ihre Kosten. Zunächst präsentierte der Oberstufenchor mehrstimmige Arrangements bekannter Gospels. Ein warmer Chorklang und zwischendurch immer wieder schöne Solo-Stimmen durchzogen das Wichern-Forum. Nach der Pause dann Discoklänge bei dem sich auch die Bandmusikerinnern und -musiker der Wichern All Stars im 70er Jahre Look präsentierten. Und wer kennt nicht YMCA der Village People oder Donna Summer's Hot Stuff ? Schließlich hielt es auch die Eltern nicht mehr auf ihren Stühlen und der Saal wurde zur Tanzfläche. Danke an Herrn Schultze und Herrn Maring für diesen großartigen Abend!!

 

 

Taizé-Vorbereitungstreffen 

Es ist eine feste Tradition der Schule: Die jährliche Reise ins Kloster von Taizé in Frankreich. Für eine Woche nehmen SchülerInnen der Wichern-Schule ab Klasse neun an diesem Angebot teil, welches wir  als festen Bestandteil des evangelischen Profils der Schule ansehen. Und schließlich ist es auch eine schulformübergreifende Fahrt, es nehmen Gymnasium und Stadtteilschule daran teil.

Seit zehn Jahren liegt die Reiseorganisation in den Händen von Diakon Günter Kutzke und Lehrer Kay Helge Wendler. Beide haben die Fahrten regelmäßig begleitet und mehreren hundert Schülerinnen und Schülern die Teilnahme ermöglicht.

Dabei bauen sie auf ein gemischtes Team an Begleitern: Lehrerinnen und Lehrer beider Schulformen fahren ebenso mit wie Ehemalige, die damit ihre Verbundenheit zur ehemaligen Schule sichtbar unter Beweis stellen. So findet sich jedes Jahr ein buntgemischtes Team um Herrn Kutzke und Herrn Wendler zusammen, die über ihre Fahrterlebnisse der letzten Jahre gerüchteweise ein Buch schreiben werden.

Auch die Fahrt im Jahr 2016 wirft ihre Schatten schon voraus. Im Juli - immer in der letzten Woche vor Beginn der Ferien - geht es ins Burgund.

So eine Fahrt bedeutet auch in der Vorbereitung - bei aller Erfahrung - viel Arbeit. Sichtbarer Beweis dafür: Mitte April traf sich das Begleiter-Team (fast) komplett in der Schule, um (natürlich am Abend) ausführlich über Fahrtablauf, Organisation, Absprachen etc. zu sprechen. Am Ende steht fest: Auch für 2016 sind wir bestens vorbereitet, es kann bald losgehen. Wir freuen uns darauf!

 

 

Französischer Abend 2016

Die zweite „Soirée Française“ der Wichern-Schule, vorbereitet von den Französisch lernenden Schülern der Klassen 7-10 und ihren Französischlehrerinnen , stand in diesem Jahr unter dem Motto „Connaissez-vous la France?“. Und so gab es für das Publikum zahlreiche Möglichkeiten in verschiedenen Quizrunden ihr Wissen über unser Nachbarland zu testen. Und wie auch schon im vergangenen Jahr war der Abend geprägt von kleinen Theaterszenen und französischer Musik, live vorgetragen. Aktuelle Songs wechselten sich ab mit bekannten Chansons aus den 60er Jahren oder klassischen Werken. Und wer von dem abwechslungsreichen Programm und den vielfältigen Beiträgen in französischer Sprache etwas ermüdet war, der konnte sich in der Pause bei Käse & Baguette und Getränken wieder erfrischen. 

 

 

Kammermusikabend 2016

Der alljährlich im Februar stattfindende Kammermusikabend ist mittlerweile für junge Musikerinnen und Musiker und ein interessiertes Publikum zu einem festen Bestandteil in der Reihe der Konzertveranstaltungen der Wichern-Schule geworden.

Und so hatten sich seit Wochen ungefähr 60 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 5-12 gewissenhaft vorbereitet, um ihr musikalisches und künstlerisches Können, alleine oder im Ensemble auf der Bühne zu zeigen.

Von Ludwig van Beethoven über Claude Debussy bis hin zu Gesangsbeiträgen der Pop- und Soulmusik war das Programm ganz besonders vielfältig. Das aufmerksam lauschende Publikum würdigte die beeindruckenden musikalischen Leistungen und freute sich an den wie immer launigen und mit musikwissenschaftlichen Anekdoten gespickten Moderationsbeiträgen von Frau Kortendieck. Ach ja – und alle, die sich in diesem Jahr zu spät angemeldet haben oder noch nicht mutig genug waren, sind herzlich eingeladen, im kommenden Jahr (Februar 2017) an dieser schönen Veranstaltung teilzunehmen.

 

 

Die drei Sieger 2016 (v.l.n.r.): Jana Suder vom Gymnasium Rahlstedt in der Kategorie Schüler, Herr Korioth-Steinbach in der Kategorie Lehrer (Mitte), Herr Schöllhorn in der Kategorie Eltern.

Titel verteidigt!

Auch in diesem Jahr gehörte die Wichern-Schule beim Rechtschreib-Wettbewerb „Hamburg schreibt“ zu den Spitzenreitern. Ein Team aus Oberstufenschülern, Eltern und Lehrern trat am 26. Februar an, um seine Kompetenz in der deutschen Rechtschreibung bei einem außerordentlich kniffligen Diktat unter Beweis zu stellen. Während unsere Schülerinnen und Schüler diesmal eine Platzierung knapp verfehlt haben, konnten sich Herr Schöllhorn (Eltern) und Herr Korioth-Steinbach (Lehrer) gegen die Konkurrenz durchsetzen: Beide belegten jeweils den 1. Preis in der jeweiligen Teilnehmerkategorie und qualifizierten sich damit für das große Finale in Frankfurt, wo sie gegen die Sieger aus einer Reihe weiterer Teilnehmerstädte antreten werden.  

 

 

Unsere Ruderer – auch im Winter aktiv! Bericht vom Ergo-Cup

Die 4x7-Challenge ist ein Wettbewerb für siebte Klassen. Hierbei treten jeweils 4 Jungen oder 4 Mädchen gegen die Teams aus den anderen Schulen auf Ruder-Ergometern an. Bei Vorentscheiden im ARV Hanseat wurden bei lauter Musik und noch lauteren Zurufen die besten Ergofahrer der Klassen ermittelt. Nach einer Ehrung im Klassenverband, wurde auch gleich mit dem Training losgelegt. Die folgenden Zwei Wochen standen ganz im Zeichen der Vorbereitung und der Optimierung der richtigen Technik auf dem Ruderergometer.

Am Tag des Wettkampfs war – neben den Teams -  auch Maica Horwege, sowohl als Lehrerin, als auch als Unterstützung und Motivator anwesend. Die Rennen verliefen alle spannend und am Ende der Vorrunde, stellte sich jeder die Frage, wer im großen Finale um die Goldmedaille und das Siegertreppchen starten wird.

Das Jungenteam der Wichernschule startete im Finale um die Bronzemedaille, verpassten diese allerdings ganz knapp. Auch die Mädchen schlugen sich beachtlich.

 

 

Die Schüler vor dem Jüdischen Museum

Mit der Kröger Stiftung in Berlin

Die „Hamburger Initiative für Menschenrechte“ wurde vor wenigen Jahren von Friedrich Wilhelm Kröger gegründet und ist heute eine Stiftung. Sie ist in Hamburg Mitte tätig und befasst sich neben ihrem eigentlichen Schwerpunkt auch mit der Integration von Flüchtlingen oder der kulturellen und schulischen Bildung Jugendlicher. So bekamen die Klassen 9G2 und 9G3 die Gelegenheit an einer eintägigen Exkursion nach Berlin teilzunehmen, die von Herrn Kröger und seiner Frau persönlich organisiert und durchgeführt wurde.

Ziel der Exkursion war, den Schülern einen Eindruck vom jüdischen Leben in Berlin zu vermitteln. Nach einer Stadtrundfahrt durch Berlin besuchten die Schüler das von Daniel Libeskind 2001 entworfene Jüdische Museum. Besonders beeindruckend erschien der Holocaust Turm und der Exilgarten, aber auch die vielen Fragen, die die Architektur des Gebäudes offen ließ. Junge Leute führten durch das Museum, gaben interessante Einblicke über das jüdische Leben im 19./20.Jh. und beantworteten geduldig die Fragen der Schüler. Spät abends endete ein langer, aber an Eindrücken und Informationen reicher Tag. 

 

 

Die Wichern-Schule ist offizielle Partnerschule des Deutschen SOFIA-Instituts

SOFIA (Stratosphären Observatorium für Infrarot-Astronomie) ist eine fliegende Sternwarte, bei der ein großes Teleskop im Rumpf einer Boeing 747 in 13 km Höhe über dem Erdboden den Himmel beobachtet und astronomische Forschungsergebnisse erzielt. Dadurch hat man nicht nur einen von Wolken ungetrübten Blick auf die Sterne, sondern kann vor allem den Bereich der Infrarotstrahlung nutzen, für den die tieferen Luftschichten undurchsichtig sind. Gerade in diesem Bereich sind besonders interessante Beobachtungen, z.B. von Sterngeburtsstätten und von sehr fernen Galaxien am Rande des Universums, möglich. SOFIA ist ein Gemeinschaftsprojekt der NASA und der Deutschen Zentrums für Luft – und Raumfahrt, DLR.

Mit der Organisation dieser Forschungsaufgaben ist von deutscher Seite das Deutsche SOFIA-Institut (DSI) an der Universität Stuttgart beauftragt. Im Rahmen des Bildungsprogramms und der Öffentlichkeitsarbeit betreibt das DSI ein Partnerschulnetzwerk mit Schulen aus dem gesamten Bundesgebiet. Ziel dieses Programms ist es, Schülerinnen und Schüler für die Naturwissenschaften zu begeistern. Hierzu stellt das DSI Material für den Unterricht zur Verfügung und unterstützt die Schulen bei der Vermittlung moderner astrophysikalischer Forschung.

Ende 2015 ist die Wichern-Schule mit dem DSI eine Kooperation eingegangen. Als Ansprechpartner fungiert Herr Dr. Hünsch aus der Abteilung Gymnasium. So hat die Wichern-Schule als Dauerleihgabe einen sog. „Infrarot-Koffer“ mit Experimenten zur Infrarot-Strahlung erhalten, der im Astronomie-Kurs im Wahlpflichtbereich der Mittelstufe eingesetzt wird. Außerdem wird Herr Dr. Hünsch voraussichtlich noch in diesem Jahr an einem Beobachtungsflug des SOFIA-Observatoriums teilnehmen und später darüber im Unterricht berichten. Die Wichern-Schule ist die einzige Hamburger Schule im Partnerschulnetzwerk des DSI.

Weitere Informationen unter:

https://www.dsi.uni-stuttgart.de/

 

 

Stipendienberatung Studienkompass

Das Orientierungsangebot am Gymnasium umfasst auch die Stipendienberatung. Und so lauschten etwa 35 Interessierte Ende Februar, als das Stipendien-Angebot Studienkompass vorgestellt wurde. Es richtet sich an SchülerInnen, die in zwei Jahren ihr Abitur ablegen werden - und wo die Aufnahme eines Studiums unklar oder unsicher ist - beispielsweise durch soziale oder familiäre Hintergrunde.

Hier genau setzt das Angebot an, orientiert, klärt auf und setzt auf die Eigeninitiative der Stipendiaten.

Anschaulich verdeutlichten Frau Stratmann von der Stiftungsgesellschaft sowie unsere Stipendiaten Leira und Maximilian die Inhalte, Ziele und den Bewerbungsprozess.

Am Ende waren wir uns einig: Hoffentlich können wir auch im nächsten Schuljahr Stipendiaten der Wichern-Schule dort unterbringen. Der Boden ist bereitet. Weitere Infos unter www.studienkompass.de

Die Bewerbung für den Jahrgang 2016  läuft bis Ende Februar 2016. 

 

 

Probeliegen im Bunker

Besuch im Tiefbunker am Steintorwall

Tief beeindruckt waren die Schülerinnen und Schüler aus der Klasse 10g1 nach ihrem Besuch im Tiefbunker am Steintorwall (Hauptbahnhof). Zwei Stunden lang erlebten sie - unter der Erde - wie es sich anfühlen könnte, wenn ein Angriff (auch mit atomaren Waffen) der Hansestadt gegolten hätte. Hier wurde Geschichte greifbar. Und am Ende war man froh, als man wieder Tageslicht hatte. Die sehr kompetente Führung wurde durch den Hamburger Unterwelten e.V. gestaltet.

Ein tolles fachverbindendes Projekt der Fächer Physik und Geschichte!

 

 

 

Die Schüler mit Johannes Kahrs

Berlinfahrt der Klassen 10g1 und 10g3

Welche Aufgabe hat der Bundesrat? Und was würde Bayern zum begleiteten Fahren ab 15 Jahren sagen? Und was haben russische Graffitis im Bundestag zu suchen? Und was sagt ein Bundestagsabgeordneter zur Flüchtlingskrise? Und warum starben auch sechsjährige Kinder an der Mauer?

Wo - wenn nicht in Berlin - können diese Fragen vor Ort beantwortet werden. Gemeinsam mit Herrn Springer und Herrn Wendler fuhren die Klasse 10g3 und 10g1 an einem Tag nach Berlin (und zurück). Der Tag war voll verplant: Besuch im Bundesrat (Hausführung und Planspiel), Besuch im Bundestag (Hausführung mit dem Abgeordneten Johannes Kahrs, Gespräch und Kuppelbesuch), Weiterfahrt zur Gedenkstätte Berliner Mauer und dort Rundgang. 

 

Viel gesehen - viel erlebt. Berlin fasziniert.

 

 

 

Nichts. Was im Leben wichtig ist

Ein Theaterstück frei nach dem Roman von Janne Teller,

präsentiert vom Theaterkurs S4 am 19. und 20. Januar um 19.00 Uhr im Wichern-Forum.

Eintritt 5,- €, ermäßigt 3,- €

„Nichts bedeutet etwas, deshalb lohnt es sich nicht, irgendetwas zu tun.“ Mit diesen Worten verlässt Pierre Anthon mitten im Unterricht die Schule und lässt eine ratlose Klasse mit ihrem Lehrer zurück. Auf dem Schulweg werden die Schüler von nun an ständig damit konfrontiert, dass Pierre Anthon, der sich im Nichtstun übt, all ihre Anstrengungen und bisherigen Lebensziele anzweifelt. Schließlich bildet sich eine Clique, die es sich zur Aufgabe macht, etwas zu finden, was sie Pierre Anthons Nihilismus entgegensetzen kann, etwas, was im Leben wichtig ist.

Eine Rezension der Aufführung

 

 

Lehrerkongress ExitingEdu

Am 3./4. Dezember fand in Berlin der Lehrerkongress „ExitingEdu“ statt. Auf Spiegel Online gibt es hierzu einen Artikel in dem u.A. Herr Otto von der Wichern-Schule über die Einsatzmöglichkeiten digitaler Medien und Werkzeuge im Unterricht berichtet.

Zum Spiegel Online-Artikel

 

 

Bezirksamtsleiter A. Grote während seines Vortrages in der Jugendkonferenz
Intensive Gespräche mit Staatsrat Holstein im Anschluss an die Plenumsveranstaltung

Jugendkonferenz Olympia im Wichern-Forum

Ganz im Zeichen der politischen Teilhabe von Jugendlichen stand die Jugendkonferenz Olympia, die am 18.11. im Wichern-Forum stattfand. Die Bezirksversammlung Hamburg-Mitte hatte unsere Schule als Partner für die Premiere dieser Art von Veranstaltung ausgewählt.

Zunächst gaben die geladenen Referenten, Staatsrat Christoph Holstein und Bezirksamtsleiter Andy Grote, aus ihrer Sicht einen Überblick über die Planungen und Chancen einer Olympiabewerbung. Kern der Veranstaltung war aber die anschließende Fragerunde, in der unsere inhaltlich gut im Unterricht vorbereiteten Schülerinnen und Schüler ausgiebig die Gelegenheit zu pointiert-kritischen Nachfragen nutzten und ihre Bedenken vorbringen konnten. Beendet wurde die Veranstaltung mit einer offenen Marktplatzsituation, bei der unsere Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit hatten, mit Vertretern aller Fraktionen der Bezirksversammlung ins Gespräch zu kommen.

M. Wilke und ihr Mann im Gespräch mit den Schülerinnen und Schülern

Zeitzeugengespräch mit den Klassen 8G3 und 9G1

Unterstützt von ihrem Mann erzählte Marianne Wilke (Jahrgang 1929) am 3. Juli 2015 im Andachtsraum unserer Schule von ihrer Kindheit und Schulzeit als sogenannte "Halbjüdin" in Hamburg. Sie berichtete anschaulich von der Atmosphäre der Zeit und hob dabei die stille Solidarität der Nachbarn und die mutige Unterstützung durch die Lehrerin hervor. Sie endete mit einem Appell aus einem Lied der Ärzte:
"Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist wie sie ist,
Es wäre nur deine Schuld, wenn sie so bleibt."