Evangelische, staatlich anerkannte Privatschule des Rauhen Hauses.

S. Königsmann
K. H. Wendler

Das Gymnasium. Wir orientieren.
Berufs- und Studienorientierung.

An unserem Gymnasium schaffen wir die Grundlage dafür, dass unsere Schülerinnen und Schüler durch eine frühzeitige und umfassende Berufsorientierung ihren Berufswahlprozess erfolgreich zum Abschluss führen können.

Ansprechpartner: Susanne Königsmann und Kay Helge Wendler, E-Mail

Wir setzen uns mit den Anforderungen der Arbeitswelt auseinander und geben Hilfe bei der Orientierung.

  • Wir führen an die Anforderungen der sich wandelnden Berufswelt behutsam heran. Dazu nutzen wir Berufsorientierungstage mit Planspielen und dem Einsatz der Internetplattform „planet-beruf.de“ der Agentur für Arbeit.

  • Die Schüler erarbeiten sich im Laufe der Jahre ein Kompetenzprofil mit Hilfe unseres selbst erstellten Berufs- und Studienwegeplans.

  • Jeder Schüler absolviert ein Betriebspraktikum in Klasse 9, auf das er sorgfältig vorbereitet wird.

  • Wir ermöglichen die Teilnahme an Messen und Lehrstellenbörsen.
  • Linktipps:
    Schülerpilot ist ein sinnvoller Orientierungstest zur Studien- und Berufswahl.
    StudyCheck ermöglicht es eingeschriebenen Studenten und Absolventen Erfahrungsberichte über ihr Studium zu verfassen. Diese Berichte dienen vielen Schülerinnen und Schülern als ergänzende Orientierungshilfe in der für sie so wichtigen Frage. Die Nutzung des Portals ist kostenfrei und ohne Anmeldung möglich.
    Studieren.de ist eine Suchmaschine, die angesichts des enormen Studienangebotes hilft, einen Überblick zu gewinnen und den richtigen Studiengang zu finden.
    Einen guten Überblick über Stipendien findet man auf  www.myStipendium.de
    Ein kostenfreies eBook mit 400 Stipendien gibt es hier.
  • Den Studienberater von Idealo gibt es hier.
  • Zum Hamburger Berufsfindungstest geht es hier.

Wir nutzen außerschulische Lernorte.

  • Am Zukunftstag (vormals: Girls' & Boys' Day) gehen alle Schüler der siebten und achten Klasse in die Unternehmen.

  • Alle Schüler besuchen in der 8. Klasse das Berufsinformationszentrum (BIZ), um passende Berufe entsprechend ihrer Stärken zu finden.

  • Wir organisieren Betriebsbesichtigungen in verschiedenen Unternehmen (Louis, Prinovis) und informieren so über die Anforderungen der Wirtschaft an unsere Schülerinnen und Schülern. 

  • Wir nutzen Mentoringprogramme wie z.B. „Die Komplizen“ oder „ChallengeMi“. Unsere Schülerinnen und Schüler werden so auf freiwilliger Basis aktiv bei ihrer beruflichen Orientierung professionell unterstützt.

  • Wir nehmen teil an den Tagen der offenen Tür der Hamburger Universität, der Hamburger Fachhochschulen, der Hochschule für angewandte Wissenschaft, der Hamburg School of Business Administration... und ermöglichen so einen Einblick in die Wissenschaft, Forschung und Lehre.

Wir holen Experten in die Schule

  • Jeder Schüler nimmt an einem Bewerbertraining durch Praktiker aus der Wirtschaft teil. (BARMER-GEK  Krankenkasse, AOK-Krankenkasse, Firma Louis...).

  • Jeder Schüler kann mehrfach einen individuellen Termin mit der Berufsberatung der Agentur für Arbeit in der Schule wahrnehmen. Das Team Akademische Berufe der Agentur für Arbeit ist auf Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums spezialisiert und in der Beratung entsprechend fortgebildet.

  • Wir pflegen Kooperationen mit Spezialisten aus Unternehmen, um wirtschaftliche Fragen im Unterricht zu bearbeiten (Deutsche Bank, Sparkasse).

Wir unterstützen

  • Wir bieten ein Kompetenzfeststellungs- und Berufsorientierungsverfahren für Schüler an (geva-Test). 

  • Wir helfen im Rahmen eines Workshops bei der Suche nach dem beruflichen Ziel nach dem Abitur ("Abi - was dann...?").

  • Wir beraten bei Schullaufbahnen und dem Übergang in die 11. Klasse der Stadtteilschule oder anderen weiterführenden Schulen.

  • Wir bieten wöchentliche Sprechstunden in unserem eigenen Büro  für eine Einzelfallberatung zur Berufsplanung an.

     

     

Betriebspraktikum der neunten Klassen

Drei Wochen vor den Herbstferien war es wieder soweit: Die neunten Klassen des Gymnasiums absolvierten ein dreiwöchiges Betriebspraktikum. Dabei sollten betriebliche Abläufe erlebt werden, aber auch Einblicke in die Arbeitswelt sollten erfolgen. Quasi ein weiterer Schritt zum Erwachsenwerden. 
So vielseitig wie die Plätze waren sicherlich auch die Erfahrungen. 
Im Rahmen von zwei Auswertungstagen in der Schule unmittelbar vor den Ferien wurden gemachte Erlebnisse  ausgetauscht und präsentiert. Erstmals spielten dabei die IPads eine große Rolle,  müssten doch Produkte in digitaler Form erstellt und präsentiert werden. 
Und so bewunderten Eltern und achte Klassen Filme, Flyer oder Dia-Shows. Alles digital während der Praktikumszeit erstellt. Es waren sicherlich anstrengende, aber auch lohnende Erfahrungen. Darin stimmten alle Beteiligten überein. 
Ein paar Bilder zeigen die Vorstellung für die zukünftigen Praktikanten im nächsten Schuljahr. Denn: Bewerben sollte man sich ab sofort!  

Feierliche Übergabe der Urkunden in der Wichern-Schule
Unsere vier Stipendiaten: Niklas W., Sila R, Paula S., Niklas B.

 

Start ins Stipendium

Der Studienkompass

Das Startstipendium widmet sich seit zehn Jahren Schülerinnen und Schülern deren Eltern kein Studium absolviert haben, um diesen bei der richtigen Studienentscheidung zu helfen, wertvolle Kontakte zu vermitteln und den Berufsfindungsprozess zu begleiten.

Über 3.000 Stipendiaten gab es bisher, seit Anfang September wurden 25 weitere hinzugefügt.

Aus mehreren hundert Bewerbungen wurden diese 25 jungen Menschen aus Hamburger Gymnasien und Stadtteilschulen durch die Stiftung ausgewählt und starten nun offiziell als neune Stipendiaten. Die feierliche Übergabe der entsprechenden Urkunden fand erstmalig an der Wichern-Schule statt. Mit vier Stipendiaten (Paula, Niklas, Niklas und Sila) sind wir nicht nur die Schule mit den meisten Stipendiaten aus derselben Hamburger Schule, es gab aus der Wichern-Schule auch die meisten Bewerbungen überhaupt. Hier zeigt sich: Die Arbeit von Frau Königsmann und Herrn Wendler im Bereich der Stipendienberatung trägt sichtbare Früchte.

Herr Korioth und Herr Dr. Schäpers waren als Mitglieder der erweiterren Schulleitung quasi die Hausherren, Herr Dr- Schäpers hielt eine Begrüßungsrede und hieß Stipendiaten, Eltern, Geschwister, Stifter und Kollegen willkommen. Mia und Tom trugen zur musikalischen Untermalung bei, der Abi-Jahrgang versorgte die rund 75 Anwesenden mit Essen und Getränken und Leira als Stipendiatin des letzten Jahres führte bildlich vor Augen, was das Stipendium ihr bisher schon gebracht hat.

Die Wichern-Schule war eine tolle Gastgeberin. Wir hoffen auf eine Wiederholung und wünschen den Stipendiaten eine tolle Begleitung und viele erlebnisreiche Erfahrungen!  

 

 

Bewerbungstraining in der Oberstufe

Einen Tag öffnen die Hamburger Universitäten und Fachhochschulen ihre Türen und unsere Oberstufen-Schüler nutzen die vielfältigen Angebote. 
Einen Tag später findet traditionell ein verpflichtendes Bewerbungstraining statt. 
Eine Gruppe war dafür zu Gast bei der Helm AG, einem traditionellen Hamburger Handelshaus. Dort trafen wir mit Herrn Engel auf einen erfahrenen und kompetenten Ansprechpartner, der sich knapp drei Stunden Zeit nahm. 
So konnten alle Fragen beantwortet werden, angereichert mit vielen Beispielen aus der Praxis. Wir sind für solche Kooperationen sehr dankbar und sind uns sicher, dass diese einen sehr großen Praxisnutzen haben.

 

 

Stipendienberatung Studienkompass

Das Orientierungsangebot am Gymnasium umfasst auch die Stipendienberatung. Und so lauschten etwa 35 Interessierte Ende Februar, als das Stipendien-Angebot Studienkompass vorgestellt wurde. Es richtet sich an SchülerInnen, die in zwei Jahren ihr Abitur ablegen werden - und wo die Aufnahme eines Studiums unklar oder unsicher ist - beispielsweise durch soziale oder familiäre Hintergrunde.

Hier genau setzt das Angebot an, orientiert, klärt auf und setzt auf die Eigeninitiative der Stipendiaten.

Anschaulich verdeutlichten Frau Stratmann von der Stiftungsgesellschaft sowie unsere Stipendiaten Leira und Maximilian die Inhalte, Ziele und den Bewerbungsprozess.

Am Ende waren wir uns einig: Hoffentlich können wir auch im nächsten Schuljahr Stipendiaten der Wichern-Schule dort unterbringen. Der Boden ist bereitet. Weitere Infos unter www.studienkompass.de

Die Bewerbung für den Jahrgang 2016  läuft bis Ende Februar 2016. 

 

 

Berufsorientierungstest am Gymnasium

Was soll ich später beruflich nur machen? Was kann ich? Und was will ich? Diese oder ähnliche Fragen stellen sich unsere angehenden Abiturientinnen und Abiturienten immer mehr kurz vor dem Abitur. 
Schon seit vielen Jahren bemühen sich Frau Königsmann und Herr Wendler aus der Berufsorientierung um Hilfe. Immer im Dezember organisieren sie - in Kooperation mit dem GEVA-Institut in München - einen entsprechenden Test. Dieser misst in rund vier Stunden persönliche Stärken und Schwächen, fragt aber auch nach beruflichen Wünschen und Zielen. Am Ende steht eine lange und sehr persönliche Auswertung, die einen wichtigen Baustein bei der Berufsorientierung bedeuten kann. So kamen auch im Dezember 2015 an einem Samstag wieder rund 40 Schülerinnen und Schüler des ersten Semesters in die Schule, um den Test zu absolvieren. Mit großer Spannung warten Sie nun auf die Ergebnisse, die in einigen Tagen kommen werden. Und was sagen die Schülerinnen und Schüler zum Test? Eine Teilnehmerin brachte es auf den Punkt: "Es war anstrengend und manchmal auch erstaunlich schwer. Ich bin mir aber sicher, dass ich heute etwas für meine berufliche Zukunft getan habe."

Auslandserfahrungen nach dem Abitur

So abenteuerlustig sind ehemalige Wichern-Schüler. Nach dem Abitur hat sich Valentin Ostmeier  (Abi 2015) auf den Weg gemacht, um auf eigene Faust Südostasien zu bereisen. Gestartet ist er in Thailand und dann führte ihn sein Weg über Kambodscha nach Vietnam, wo er jeweils einen Monat verbrachte. Valentins Begeisterung ist deutlich spürbar: "Ich habe so viele neue Menschen, Eindrücke und Kulturen kennenlernen dürfen! Das war klasse". Aber er hat nicht nur das Strandleben genossen, sondern auch auf Facebook nach sozialen Projekten in Vietnam gesucht. Bei seiner Recherche stieß er auf die Organisation "Volunteer House Vietnam", bei der er schnell aufgenommen wurde und ein 3 wöchiges Volunteering absolvierte, das daraus bestand, Kindern im Alter von 3-10 Jahren, die aus den ärmlichsten Verhältnissen stammen, abends für 1 1/2 Stunden Englisch beizubringen. Valentin ist sicherlich bereit, seine Erfahrung an interessierte Oberstufenschüler weiterzugeben.

Maximilian, Leira und Frau Königsmann bei der Feier zur Aufnahme in den Studienkompass

Aufnahme in den Studienkompass

Am 10. September 2015 wurden im Rahmen einer kleinen Feier 23 Hamburger Schülerinnen und Schüler neu in den Studienkompass aufgenommen. Mit dabei waren Maximilian Puls (S3, Tutorium Isenbart) als „alter Hase“ (seit 2014) und Leira Laubach (S1, Tutorium Petersen). Maximilian ist nach seinem ersten Jahr sehr angetan von den Möglichkeiten, die ihm der Studienkompass auf seinem Weg von der Schule ins Studium oder in den Beruf eröffnen kann. Laura als „Novizin“ erwartet in den nächsten drei Jahren viele und vielfältige Anregungen für ihre Zeit in der Oberstufe und für das Jahr danach. Beide wünschen sich, dass auch in den folgenden Jahren Schülerinnen und Schüler unserer Schule sich für den Studienkompass interessieren und das Aufnahmeverfahren erfolgreich abschließen können. Diesen Wunsch hat auch Frau Susanne Königsmann als Zuständige für Berufs- und Studienorientierung und Stipendienberatung an der Wichern-Schule.

Für alle, die jetzt neugierig geworden sind: Weitere Informationen zum Studienkompass gibt es unter www.studienkompass.de und natürlich auch bei Frau Königsmann oder Herrn Wendler.

 

 

 

Ministeriale Anerkennung für unser Konzept zur Berufs- und Studienorientierung

Das gymnasiale Konzept zur Berufs- und Studienorientierung (BOSO) hat im Februar Lob von "höchster Stelle" bekommen. Im Rahmen eines Arbeitsbesuches in Berlin war unser schulinternes Curriculum Gegenstand unseres Gespräches mit Bundesbildungsministerin Prof. Schavan.
Mehr ...
 

Kooperation lohnt sich für alle Beteiligten

Die Deutsche Bahn bietet ihren Patenschulen einen wunderbaren Service, von dem im Mai 2013  neun Schülerinnen und Schüler der 8 G1 profitieren konnten: Sie durften bei Hertha BSC an dem DB Fußball Camp teilnehmen, das unter dem Motto stand: “Auch bei deiner Karriere am Ball bleiben!”
Bericht und Fotos von dem Fußballcamp

Die Wichern-Schule ist seit 2012 Patenschule der Deutschen Bahn. Zu dieser Kooperation gehört, dass die DB  Praktikumsplätze für die Stadtteilschule und auch für das Gymnasium zur Verfügung stellt. Ein Personalleiter der DB war im letzten Jahr zu einem Bewerbungstraining mit Schülern aus der Oberstufe des Gymnasiums und auch auf der Ausbildungsmesse der Stadtteilschule war eine Mitarbeiterin der DB dabei. Des Weiteren bietet die DB speziell für Ihre Patenschulen verschiedene Möglichkeiten. Oberstufenschüler können sich für die DB Summer School und ab 8. Klasse für die DB Fußball Camps bevorzugt bewerben. 

Hier geht es zu der Seite "Kooperationen mit der Region Hamburg"

Eine Erfolgsgeschichte (Mai 2013)

Eine ehemalige Schülerin, die über die Berufs- und Studienorientierung unseres Gymnasiums in Kontakt gekommen ist mit dem Unternehmen Olympus, hat dort im Mai 2013 ihre Ausbildung als Betriebswirtin im Außenhandel mit großem Erfolg abgeschlossen. Jetzt arbeitet sie im Bereich Supply Chain Management -Legal Monitoring (Bereich der Exportkontrolle und des Quality Management). 
Von dieser Erfolgsgeschichte berichtet die Ehemalige in einem Brief an Herrn Wendler, der hier nachzulesen ist.