Evangelische, staatlich anerkannte Privatschule des Rauhen Hauses.

Wichern-Schule. Das Gymnasium.

Unsere Musikklassen.

Was unterscheidet eine Musikklasse von ihren Parallelklassen?

In den Klassen 5 bis 8 haben die Musikklassen vier Musikstunden pro Woche. Neben dem normalen zweistündigen Musikunterricht gibt es eine Doppelstunde Orchester. Ergebnisse aus der praktischen Arbeit werden von den Musik­klassen mehrmals im Jahr präsentiert (Advents- und Sommerkonzerte, Musical- und Theateraufführungen, Gottesdienste, Tag der offenen Tür etc.).

Sind die Kinder nicht durch die Schule bereits mehr als genug belastet?

Richtig ist, dass für die Musikklassenkinder durch den Instrumentalunterricht pro Woche ein zusätz­licher Termin anfällt und dass sie darüber hinaus täglich zwischen 15 und 30 Minuten auf ihrem Instru­ment üben sollten. Die Beschäftigung mit Musik bzw. dem Instrument wird von den Kindern in der Regel jedoch nicht als Belastung, sondern als Bereicherung empfunden. 

Nach 10 Jahrgängen mit Musikklassen hat die Wichern-Schule eine Evaluation ihres Musikzweigs vor­genommen. Dabei wurden unter anderem die schulischen Leistungen zwischen MusikklassenschülerInnen aus 9 Jahrgängen und ihren MitschülerInnen aus den Parallelklassen verglichen. Es wurde deutlich, dass sich trotz des Engagements für Instrumentalunterricht und Üben auf dem Instrument die Leistungen der MusikerInnen nicht von denen der anderen Schüler unterschieden. Eine Befragung unter den Eltern der Musikklassenkinder zeigte eine große Zufriedenheit mit den Musikklassen: 87% der Eltern würden ihr Kind wieder in eine Musik­klasse geben. Ähnlich positiv äußerten sich auch die befragten SchülerInnen.

Warum Musikklasse?

SchülerInnen und LehrerInnen (und zwar nicht nur die MusiklehrerInnen) bemerken immer wieder deutlich, dass gemeinsame Proben und Auftritte den Klassenzusammenhalt fördern. Musikmachen in einer Gruppe übt immer auch soziales Verhalten und sorgt für gemeinsame Erfolgserlebnisse. Dass dabei selbstverständlich auch musikalische Fähigkeiten erlangt und ausgebaut werden, sollte hier kaum erwähnt werden müssen.

Welche Voraussetzungen muss mein Kind mitbringen?

Vor allem Spaß an der Musik (singen, tanzen, Rhythmik). Vorkenntnisse auf einem Instrument sind nicht erforderlich. Die verschiedenen Orchesterinstrumente werden in den ersten Wochen der 5. Klasse vor­ge­stellt. Bis zu den Herbst­ferien sollen sich die Kinder für ein Instrument entscheiden.

Wöchentlicher Instrumentalunterricht: 1 x pro Woche braucht ihr Kind nachmittags privat Unter­richt auf seinem Instrument und sollte auch regelmäßig dafür üben. Die Unterrichtskosten tragen die Eltern.

Welches Instrument kann mein Kind im Klassenorchester spielen?

Streichinstrumente (Geige, Bratsche, Cello, Kontrabass), Holzblasinstrumente (Querflöte, Oboe, Klarinette, Fagott, Saxofon - pro Orchester nur eine begrenzte Zahl - Saxofone sind laut!), oder ein Blechblasinstrument (Trompete, Horn, Posaune). Klavier-, Gitarren- und SchlagzeugspielerInnen sollten auch ein Melodie­instrument erlernen.

Wie finden wir eine/n Instrumentallehrer(in) für unser Kind?

Wir helfen gern bei der Suche nach InstrumentallehrerInnen. Viele unterrichten inzwischen nachmittags in der Wichern-Schule, so dass die Kinder ihren Instrumentalunterricht direkt nach der Schule bzw. nach einer angemessenen Mittagspause ohne Extra-Weg wahrnehmen können.

Woher bekommen wir ein Instrument?

Instrumente können für zwei Jahre (evtl. länger) in der Schule für 10,00 € monatlich entliehen werden.

 

Für weitere Fragen stehen die MusiklehrerInnen der Musikklassen gern zur Verfügung:

Kerrin BrinkmannEdelgard Kortendieck, Burkhard Matthes, Peter Schultze                                                                                                                                        

(Stand Oktober 2016)