Evangelische, staatlich anerkannte Privatschule des Rauhen Hauses.

Berufsorientierung mit neuen Kooperationspartnern

Mit dem Schuljahr beginnt für die Schüler des 8. Jahrgangs der Stadtteilschule die Berufsorientierung. Neben Unterrichtseinheiten, in denen etwa das Schreiben von Bewerbungen geübt wird, besuchen die Schülerinnen und Schüler in diesem Schuljahr verschiedene Module zur Berufsorientierung bei professionellen externen Anbietern.

Das erste Modul fand bei der ERGO-Stiftung statt. An zwei Tagen konnten die Schüler sich über verschiedene Berufsbilder informieren, mit Assessment-Center-Tests ihre eigenen Stärken und Fähigkeiten erproben und mit Auszubildenden sprechen. Zum Abschluss erhielten sie eine differenzierte Auswertung ihrer persönlichen Ergebnisse, in der ihnen zukünftige Möglichkeiten in Ausbildung und Beruf aufgezeigt wurden. Weitere Module sehen eine Potenzial-Analyse beim TÜV-Nord Ende November vor und die sogenannten Werkstatttage ab Januar 2017. Ende der 8. Klasse nehmen die Kinder das erste Berufspraktikum auf, ein weiteres folgt Anfang Klasse 9.

Frühzeitige Beratung und Planung mit professionellen Partnern helfen den Schülern mögliche Perspektiven zu erkennen. Ziel ist es, dass jeder Schüler nach seinen individuellen Fähigkeiten den höchstmöglichen Abschluss an der Stadtteilschule oder den Übergang an die gymnasiale Oberstufe erreicht. Die Jugendlichen sollen dann auch ganz kon­kret mit einer festen Perspektive, also einem Schul- oder geeigneten Ausbildungsplatz verabschiedet werden.