Evangelische, staatlich anerkannte Privatschule des Rauhen Hauses.

Unser Cafeteria-Team

 

In der Pausenhalle vor der Cafeteria trifft sich die Wichern-Welt. Schüler, Lehrer und Eltern treffen sich hier zum Frühstück oder zur Pausenerfrischung.

Zurzeit sorgen sich 79 ehrenamtliche Helfer um das Wohl „ihrer“ Kinder. Mit viel Liebe zubereitete Speisen werden von allen gerne angenommen. Vom Brötchen bis zur warmen Mahlzeit reicht das Produktangebot. Gesunde Ernährung wird großgeschrieben. Die Preise sind für jeden erschwinglich und trotzdem trägt sich die Cafeteria komplett selbst. Sogar Überschüsse werden erwirtschaftet, die wiederum vollständig der Schule zu Gute kommen. So konnten Projekte wie z.B. Schulhofgestaltung, Anschaffung von Musikinstrumenten oder Sportgeräten und vieles mehr gefördert werden.

Die Mitarbeiter haben immer ein offenes Ohr für die Kinder. Helfen bei Kummer und Sorgen oder auch mal mit einem Pflaster oder Kühlpack. Hier schlägt das Herz der Schule.

Viele engagierte Helfer(Innen) sind tätig, dadurch ist die zeitliche Belastung für den Einzelnen gering. Ein paar Stunden Mitarbeit, alle 14 Tage, sind für alle ein Gewinn, denn auch der Kontakt der Eltern untereinander und zu den Lehrern wird gefördert.

Spaß bei der Arbeit kommt dabei nicht zu kurz, gelacht wird viel und oft, auch wenn mal eben hundert Brötchen geschmiert werden müssen.

Wer mitmachen möchte, ist herzlich willkommen. Schauen Sie doch mal auf einen Kaffee vorbei.

 

Schulleiterin Frau Dr. Schröter dankt Frau Nielsen (li.)

Die Milchschnitte ging – Frau Nielsen blieb!

Empfang bei der Schulleitung für 20 Jahre Einsatz.

Blumen, Geschenke, Gratulationen, Lobreden und sogar eine Ode erhielt Frau Nielsen als Anerkennung für ihr 20-jähriges ehrenamtliches Wirken in der Caféteria der Wichern-Schule. Als Mutter hat sie sich, auch nachdem ihre Kinder die Wichern-Schule längst verlassen hatten, dem leiblichen und seelischen Wohl der Kinder und Mitarbeiter in unzähligen Stunden gewidmet. Legendär der Eiersalat und die Häppchen, die Frau Nielsen in den zwei Jahrzehnten servierte, akribisch führte sie Bestellungs- und Einkaufslisten. Sie organisierte die Arbeit ihrer Kolleginnen mit Übersicht. Noch wichtiger aber ihre Fähigkeit, sich auf die Schülerinnen und Schüler einzulassen, zuzuhören, zu trösten oder Ratschläge zu geben, wenn dies gefragt war. Und, wie eine Laudatorin bemerkte, der Festakt war kein Abschied. Frau Nielsen macht weiter: Unermüdlich engagiert, menschlich sympathisch und wahrhaft bescheiden – eine Heldin des Alltags.


Weitere Bilder

Heidi Sartor im Rathaus
Frau Sartor zusammen mit Vivien und Jule

Endlich kocht 'mal jemand für Heidi Sartor

Am 05. Dezember 2012 wurde Heidi Sartor zusammen mit vielen anderen Bürgerinnen und Bürgern für ihre anhaltende ehrenamtliche Tätigkeit an Hamburger Schulen geehrt. Der Bürgermeister selbst war anwesend, als im Festsaal des Rathaus die Ehrenamtlichen mit der Medaille "Hamburg engagiert sich" ausgezeichnet wurden. Anschließend saßen alle noch an einer festlichen Tafel. Es heißt. dass Frau Sartor zu denen gehörte, die als letzte den Saal verließen.
Mehr über Heidi Sartor ...

Außer Frau Sator wurden auch noch zwei Schülerin aus unserer Stadtteilschule für ihren Einsatz im Rahmen des Projektes "Lernen durch Engagement" geehrt: Vivien Grasmeier und Jule Hopfer aus der 8A.
Mehr über das Projekt "Lernen durch Engagement ...

 

im Vordergrund: drei Damen der ersten Stunde

30 Jahre Cafeteria

Am Anfang hatten wir nur einen Tisch am Ende der Schulstraße, an dem wir Kakao und „Negerkussbrötchen“ verkauften.
Erstaunt und sicherlich auch mit etwas Stolz ließen sich Frau Rubenstein, Frau Wagner und Frau Ruge, alles Frauen der ersten Stunde, zeigen, was aus ihrer Idee geworden ist, die Schulkinder mit kleinen Leckereien zu erfreuen. Heute sind es 79 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die, auf zehn Gruppen verteilt, sich um das leibliche Wohl unserer Schüler kümmern. Aber nicht nur Schüler nutzen das reichhaltige Angebot. Nicht selten sieht man zufrieden essende Mitarbeiter des Rauhen Hauses oder Studenten der Fachhochschule in der Schulstraße. So wundert es nicht, dass trotz des großen Engagements und trotz der gut ausgerüsteten Räumlichkeiten die Grenzen des Machbaren erreicht sind. Besonders groß war der Andrang, als anlässlich des Jubiläums ein „süßer Tag“ ausgerufen wurde. 14 Cafeteria-Mütter boten Crêpes, Kaiserschmarren und – in Erinnerung an die Anfänge – Schokokussbrötchen für 30 Cent an. Sagenhafte 994,07 € kamen durch den Verkauf zusammen, die komplett als Spende für die Schulhofgestaltung beiseite gelegt wurden. Vielen Dank an alle Käufer, vielen Dank aber vor allem an die Frauen und Männer, die sich in den letzten 30 Jahren mit viel Liebe und Geduld um unser aller leibliches Wohl gekümmert haben. J.D.