Evangelische, staatlich anerkannte Privatschule des Rauhen Hauses.

Unsere Themen im Gymnasium

1. Rund um den Schulalltag

2. Klassenstruktur und Unterricht

3. Förderung und Entwicklung

4. Angebote am Nachmittag

5. Wahlpflichtkurse, Praktika und Profile

6. Evangelische Schule

7. Anmeldung

 

 

1.   Rund um den Schulalltag

Wie gestaltet sich der Unterricht am Gymnasium? Der Unterricht ist nach Schulfächern organisiert. Dies sind neben den Kernfächern (Deutsch, Englisch, Mathematik) und der zweiten Fremdsprache (Latein und Französisch ab der 6. Klasse) weitere Fächer wie Geographie, Geschichte und Biologie, aber auch die Künste und Sport. Der Unterricht wird von Fachlehrern erteilt.

Wie ist der Tag im Gymnasium strukturiert? Die Wichern-Schule ist eine teilgebundene Ganztagsschule. Je nach Jahrgang dauert der Unterricht an 1 bis 3 Tagen 9 Stunden (bis 16 Uhr), an den anderen Tagen 6 Stunden (bis 13.25 Uhr). An den langen Tagen gibt es eine 70-minütige Mittagspause, in der die Kinder auch essen können.
In der 5. Klasse gibt es nur einen langen Tag. Der Unterricht ist überwiegend in Doppelstunden orga­nisiert, so dass die Kinder weniger Bücher mitnehmen müssen. An allen Tagen gibt es ein Betreuungs­angebot bis 16 Uhr.

Wann beginnt der Unterricht und wann endet er? Unterrichtsbeginn ist um 8.10 Uhr. Die
6. Stunde endet um 13.25 Uhr, die 9. Stunde endet um 16 Uhr.

Wie lang ist die Mittagspause an den langen Tagen? 70 Minuten, von 11.35 Uhr bis 12.45 Uhr.

Wo können die Kinder Mittag essen? In der Mensa des Rauhen Hauses gibt es ein warmes Mittagessen für 3,50 €. Außerdem gibt es kleinere Mahlzeiten und Snacks in der schuleigenen Cafeteria.

2.   Klassenstruktur und Unterricht

Wie viele Schülerinnen und Schüler sind in einer Klasse? Bis zu 28 Schülerinnen und Schüler, in Ausnahmefällen auch 29 Schülerinnen und Schüler.

Wie viele Parallelklassen gibt es? Es gibt jeweils drei Klassen in einer Stufe.

Wie sind die Klassenleitungen organisiert? Es gibt Klassenleitungsteams, nach Möglichkeit eine Kollegin und ein Kollege sowie eine jüngere und eine erfahrenere Lehrkraft. Nach drei Jahren wechselt die Klassenleitung (in der Musikklasse nach vier Jahren). 

Was ist die „Musikklasse“? In der Musikklasse haben die Kinder neben dem regulären Musikunterricht von zwei Stunden in der Woche noch zwei zusätzliche Stunden Orchesterunterricht. Darüber hinaus erlernen sie in privatem Instrumentalunterricht ein Orchesterinstrument. Weitere Informationen zur Musikklasse finden Sie in unserem Flyer. 

 Was ist die „Sportklasse“? In der Sportklasse haben die Kinder neben dem normalen Sportunterricht von zwei Stunden pro Woche noch zwei Stunden Training in der von ihnen gewählten Sportart (Badminton, Volleyball, Rudern). Weitere Informationen zur Sportklasse finden Sie in unserem Flyer. 

Was ist in der Klasse ohne spezielles Profil anders? In dieser Klasse erhalten die Kinder eine verstärkte naturwissenschaftliche Grundbildung. Über den Biologie-Unterricht hinaus haben sie zwei Stunden Naturwissenschaft und Technik (NWT). In diesen Stunden führen sie zum Beispiel Experimente zu verschiedenen physikalischen Themen durch.

Welche Fremdsprachen werden wann unterrichtet? Englisch wird ab der 5. Klasse unterrichtet. Ab Klasse 6 kann zwischen Latein oder Französisch gewählt werden, Spanisch kann ab der 10. Klasse hinzugewählt werden. Japanisch gibt es im Wahlpflichtan­gebot ab Klasse 8.

Wie wird die Digitalisierung umgesetzt? Erste Erfahrungen mit dem Computer machen die Kinder in der 5. und 6. Klasse in unseren IT-Räumen. Dabei lernen sie erste Schritte im Umgang mit der Schulcloud.
Ab Klasse 7 arbeiten alle Kinder mit dem eigenen iPad. Das iPad soll den Einstieg in die digitale Welt ermöglichen; Einführung, Begleitung und Nutzung werden in den Unterricht eingebunden. Der digitale Unterricht ist eine Methode neben anderen. Wer das iPad nicht finanzieren kann, bekommt von der Schule eines geliehen.


3. Förderung und Entwicklung

Wie wird „Fördern statt wiederholen“ umgesetzt? Mit unserem Lerncoaching-Programm ermöglichen wir es Schülerinnen und Schülern der  Klassenstufen 6 bis 9, in den Kernfächern und in der zweiten Fremdsprache Lücken zu schließen und Themen nachzu­arbeiten. Das Coaching findet an zwei Terminen in der Woche für jeweils eine halbe Stunde statt. Ge­coacht werden die Schülerinnen und Schüler von eigens dafür ausgebildeten älteren Schülerinnen und Schüler der Klasse 10 und der Oberstufe. 

Welche weiteren Fördermöglichkeiten gibt es? Für die Klassen 5 und 6 gibt es die Lernzeit, in der die Schülerinnen und Schüler ihre Hausaufgaben und andere Arbeiten für die Schule erledigen können, sowie eine spezielle Deutschförderung. In allen Jahr­gän­gen gibt es für Schülerinnen und Schüler, die eine intensivere, auch ganzheitlichere Förderung benötigen, die ihnen zum Beispiel dabei hilft, sich besser zu organisieren, auch die Möglichkeit einer in­dividuellen Förderung.

Lernen die Kinder das Lernen? Ja, einmal im Jahr findet ein Methodentag statt, an dem die Schülerinnen und Schüler altersange­messen Methoden lernen, die ihnen das eigene Lernen erleichtern. Die erlernten Methoden werden in einem Ordner zum Nachschlagen und Wiederauffrischen gesammelt. 

Was bedeutet „Individualisierung“? Wir möchten jede Schülerin und jeden Schüler in seiner oder ihrer eigenen Persönlichkeitsentwicklung fördern und unterstützen. Das kann Unterschiedliches bedeuten: Manche Kinder brauchen in dem einen oder anderen Bereich noch etwas Förderung (zum Beispiel im Fach Deutsch oder in der Lernorgani­sation). Andere bringen vielfältige Interessen mit, denen sie in unserem Begabtenförderungs­kurs nach­gehen können. 

Gibt es eine Begabtenförderung? Ja, unser Heureka-Kurs steht allen Schülerinnen und Schüler bis Klasse 8 offen, die entweder bei den jährlichen KERMIT-Überprüfungen positiv auffallen oder von ihren Lehrerinnen und Lehrern bei der Zeug­niskonferenz hierfür empfohlen werden. Hier können sie individuellen Interessen und Begabungen nachgehen. 

Wie oft werden Lernentwicklungsgespräche (LEG) geführt? Zweimal im Schuljahr werden mit den Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 10 individuelle Ent­wicklungsgespräche geführt. Das erste Gespräch im Herbst findet in der Regel ohne die Sorgeberechtigten statt, das zweite im Sommerhalbjahr mit ihnen. 


4.   Angebote am Nachmittag

Welche Angebote gibt es in der Betreuung am Nachmittag? Das Angebot umfasst eine qualifizierte Hausaufgabenhilfe, die von Studierenden angeleitet wird, und an jedem Tag alternativ eine Reihe von Neigungskursen.

Welche Neigungskurse gibt es? Das Angebot ändert sich von Jahr zu Jahr ein wenig. In jedem Jahr aber bieten wir an: Schach, das „offene Labor“, Rudern, Holzwerken und den Instrumentalkurs „Wichern Con Brio“. Die Kurse werden zu Beginn des Schuljahres vorgestellt und gewählt. Bis zu den Herbstferien gibt es eine „Schnupperphase“, danach müssen sich die Kinder festlegen.


5. 
Wahlpflichtkurse, Praktika und Profile

In welchen Jahrgangsstufen werden Klassenreisen gemacht? In den Klassen 6 und 8 finden Klassenreisen statt, in der Oberstufe gibt es eine Studienreise mit dem jeweiligen Profil.

Welche Wahlpflichtkurse gibt es? Ab der 8. Klasse wählen alle Schülerinnen und Schüler zusätzlich zum regulären Unterricht einen  Wahlpflichtkurs. Diese Kurse decken ganz unterschiedliche Bereiche ab, von der Schülerzeitung bis zur Informatik, vom Chor über Streitschlichtung, dem Engagement bis zur Astronomie.

Welche Praktika absolvieren die Schülerinnen und Schüler? In der 9. Klasse wird ein zweiwöchiges Betriebserkundungspraktikum durchgeführt, in dem man erfährt, wie ein Betrieb aufgebaut ist und funktioniert. 
In der 10. Klasse gibt es ein dreiwöchiges Diakonisches Praktikum in diakonischen Einrichtungen und in der Schule intensiv ausgewertet.

Welche Profile gibt es in der Oberstufe? Unsere Schülerinnen und Schüler haben die Auswahl zwischen fünf verschiedenen Oberstufen-Profilen mit den Schwerpunkten Religion, Geographie, Biologie, Geschichte oder Sport. Hinzu kommt ein sehr breites Angebot an Wahlpflicht-Kursen. Französisch, Spanisch und Latein können bei uns bis zum Abitur belegt werden. Weitere Informationen finden Sie im Flyer.

Was bedeutet Berufsorientierung? Wir helfen bei der Berufs- und Studienorientierung durch Angebote im Unterricht und in außerschuli­schen Lernsituationen: Girls-and-Boys-Day, Praxislerntage, Erkundungen, Praktika, ehrenamtliche Tätigkeiten.
Das Berufsorientierungscurriculum beginnt in Klasse 7 und zieht sich durch bis zum Abitur.


6. Evangelische Schule

Was macht die Wichern-Schule zu einer evangelischen Schule? Unsere Schulleben ist in besonderer Weise geprägt durch Andachten und Gottesdienste sowie das jährlich wechselnde Jahresthema. Das Fach Religion wird bei uns in allen Klassenstufen unterrichtet. Die seelsorgliche Begleitung durch die Schulpastorin, die Diakonin, den Diakon und das Beratungsteam runden das evangelische Profil unserer Schule ab.
Im Gymnasium gehören zum evangelischen Profil das Kinderbischofsprojekt in Jahrgang 5, das Diako­nische Praktikum in Jahrgang 10, die Fahrten nach Taizé und die Theologischen Studientage in der Oberstufe. Das zentrale Fach im Oberstufen-Profil „Gerechtigkeit als menschliche Herausforderung“  ist Religion. 

Muss man evangelisch sein, um aufgenommen zu werden? Nein, die Wichern-Schule ist offen für alle, unabhängig von ihrer religiösen oder weltanschaulichen Zugehörigkeit. Am Religionsunterricht sowie an den Veranstaltungen des evangelischen Curriculums nehmen alle Schülerinnen und Schüler gemeinsam teil.


7.  
Anmeldung

Wie kann ich mein Kind vormerken lassen oder anmelden? Für die Aufnahme in Klasse 5 rufen Sie bitte im Schulbüro (Tel. 655 ­91-190/-191) an. Dort nehmen wir gern Ihre Daten auf. Sie erhalten anschließend eine Einladung zu einem Aufnahmegespräch, das An­fang Februar stattfindet.

Für Anmeldungen in anderen Jahrgängen wenden Sie sich bitte an die zuständigen Abteilungsleitungen: