Evangelische, staatlich anerkannte Privatschule des Rauhen Hauses.

Bist du auch 'Für Vielfalt – gegen Ausgrenzung'?

Am Freitag, 1. März 2019, lohnt es sich, auf den Hamburger Isemarkt zu gehen:

Ab 11.30 Uhr werden die drei Kinderbischöfinnen Emma, Mathilde und Julia gemeinsam mit dem Hauptpastor von St. Nikolai, Dr. Martin Vetter, ihre Aktion in die Öffentlichkeit tragen. Sie verteilen Postkarten, die im Laufe des Kinderbischofsprojekt entstanden sind.

Die Karten laden die Empfänger ein, sich Gedanken zu machen:

Welche Idee hast du Für Vielfalt – gegen Ausgrenzung an unserer Schule oder in unserer Stadt?

Was Ihnen oder euch dazu einfällt, kann bei Facebook gepostet oder per Mail an die Kinderbischöfe geschickt werden.

kinderbischof(at)wichern-schule.de

facebook.com/Das-Rauhe-Haus

Außer am Freitag auf dem Isemarkt sind die Kinderbischöfinnen und ihre Mitschüler nach den Frühjahrsferien auch hier zu treffen:

  • Dienstag, 19. März, ab 12 Uhr – Jungfernstieg, Bahnhof Altona, U-Bahnhof Wandsbek-Markt (Busbahnhof)
  • Donnerstag, 21. März, ab 12 Uhr – EKZ Horner Rennbahn, EKZ Billstedt und EKZ Hamburger Meile.

Die Teams sind jeweils eine Stunde vor Ort und gut an ihren roten T-Shirts zu erkennen.

Unsere drei KiBis beim "Bischofsgipfel" mit Frau Fehrs

Am 15. Februar postete Bischöfin Fehrs zu ihrem Treffen mit ihren drei 'Amtskolleginnen' Emma, Julia und Mathilde:

Liebe Facebook-Gemeinde,

sie waren zu dritt, und sie hatten mir Einiges zu sagen: Wie in jedem Jahr besuchten mich im Dezember die Hamburger Kinderbischöfe. Genauer gesagt: Es waren diesmal drei Bischöfinnen. Das war vor zwei Monaten – und jetzt, am Ende ihrer Amtszeit, haben sie sich noch einmal gemeldet und mich sozusagen um Amtshilfe gebeten:

Sie haben nämlich an ihrer Schule, der Wichern-Schule in Hamburg-Horn, eine Aktion ins Leben gerufen: „Für Vielfalt – gegen Ausgrenzung“. Dazu haben sie und die anderen Kinder aus den 5. Klassen Postkarten gestaltet. Dafür mache ich gerne Werbung - eines der Motive sehen Sie hier.

Besonders liegt Mathilde, Emma und Julia der Einsatz gegen Mobbing am Herzen. An ihrer Schule gibt es sogar eine „Anti-Mobbing-Woche“ und Streitschlichter-Teams. Aber die drei haben auch das Thema Integration im Blick: Es sei doch absolut wichtig, dass alle Menschen sich ungeachtet ihrer Herkunft gegenseitig akzeptieren müssten. Und dass sie trotz unterschiedlicher Religion friedlich zusammenleben müssten.

Sie warten auf Rückmeldung- und wenn Ihnen irgendetwas zum Thema einfällt, dann schreiben Sie gerne an das Das Rauhe Haus oder an kinderbischof@wichern-schule.de.

Ach so, und falls Sie nicht wissen, was Kinderbischöfe sind: Dieses Ehrenamt stammt noch aus dem Mittelalter. Vor 25 Jahren wurde es in Hamburg wiederbegründet. Jeweils drei Kinder aus der 5. Klasse der Wichern-Schule werden berufen und erhalten in einem festlichen Gottesdienst in der Hauptkirche St. Nikolai den Stab, den Ring und die Mitra (so etwas habe nicht mal ich…) als Zeichen ihrer bischöflichen Würde. Dann ziehen sie durch die Stadt, gehen ins Rathaus und reden mit Politikern, oder sie besuchen eine soziale Einrichtung. Und immer kommen sie auch zu mir – und jedesmal bringt mich dieser „Bischofsgipfel“ auf neue Gedanken.

Ich freue mich schon auf’s nächste Mal.

Und wünsche Ihnen ein gesegnetes Wochenende!

Ihre Kirsten Fehrs

Siehe auch: https://www.facebook.com/nordkirche/photos/pb.156233734406689.-2207520000.1550501936./2508018209228218/?type=3&theater

Kinderbischöfinnen 2018-19: Emma Sciuk, Mathilde Mielich und Julia Tavaglione

Für Vielfalt – gegen Ausgrenzung

Das Kinderbischofsprojekt 2018

 

Bei einem Projekt in den fünften und sechsten Klassen der Wichern-Schule im letzten Schuljahr stellte sich heraus, dass die Schülerinnen und Schüler sich intensiv mit Fragen von Diskriminierung und Ausgrenzung auseinandersetzen. Sie nehmen diese Themen sowohl in den Medien als auch in ihrem eigenen Umfeld wahr.

Die Kinderbischöfinnen 2018, Mathilde Mielich, Emma Sciuk und Julia Tavaglione, werden sich als Botschafterinnen für die Rechte der Kinder in diesem Jahr besonders mit dem in der UN-Kinderrechtskonvention benannten Diskriminierungsverbot beschäftigen: Die Kinderrechte sollen für jedes Kind gelten – „unabhängig von der Rasse, der Hautfarbe, dem Geschlecht, der Sprache der Religion, der politischen oder sonstigen Anschauung, der nationalen, ethnischen oder sozialen Herkunft, des Vermögens, einer Behinderung, der Geburt oder des sonstigen Status des Kindes, seiner Eltern oder seines Vormundes“ (aus Artikel 2 der UN-Konvention über die Rechte des Kindes).

Besonderes Augenmerk werden die Kinderbischöfinnen und ihre Mitschülerinnen und Mitschüler auf die Vielfalt, die sie in ihren Klassen und in der Wichern-Schule erleben, richten.

Ihre Ideen dazu werden sie und die anderen Schülerinnen und Schüler aus den fünften Klassen am Donnerstag, dem 6. Dezember, um 16 Uhr im Gottesdienst in der Hauptkirche St. Nikolai mit Musik und in verschiedenen Theaterszenen vorstellen. Im Anschluss an den Gottesdienst sind alle herzlich eingeladen zum gemeinsamen Austausch bei Kinderpunsch und Keksen auf dem Kirchplatz.

Die Amtszeit von Emma, Julia und Mathilde endet am 29. Januar 2019. Die Zeit bis dahin werden die drei nutzen, um mit vielen Menschen innerhalb und außerhalb der Schule über ihre Anliegen zu sprechen und sich dafür einzusetzen, dass die Einzigartigkeit jedes Kindes und seiner Lebenssituation zu achten ist.

 

 

Dr. Martin Vetter und Martje Kruse (für die Wichern-Schule)